About | Contact | Github | CV | PubKey | DIYary


On the road again...

Weihnachten und Neujahr im Paradies: fast menschenfreier kilometerlanger Sandstrand, Meer mit Badewannentemperatur. Mama, Papa & Bruder – alle da.

Rückblick - einige Tage zuvor: Ich liege ganz hinten in der Mitte eines Schlafbusses auf dem Weg von Vientiane nach Saigon. Links und rechts neben mir je zwei Vietnamesen, mein „Liegeplatz“ entspricht genau menschlichen Körpermaßen. Aufrecht hinsetzen ist unmöglich. Der Bus rumpelt über die Straße, hupt unentwegt alle 5 Sekunden. Mein Rücken klebt nass am Sitz, die Bewegungsfreiheit geht gegen null. 

Kennt ihr das Gefühl, wenn ein Song und ein Moment nicht besser zusammen passen könnten? Diese fünf Minuten, in denen man einfach lächeln muss? Irgendwann in dieser langen Nacht spielt mein iPod „Take Me Into Your Skin“ von Anders Trentemoller – ohne, dass ich den Track jemals zuvor gehört habe. Gänsehaut. Ich muss grinsen. Der Song selbst ist wie eine Reise. Dann - 5 Uhr morgens - irgendwo an der Grenze zwischen Laos und Vietnam: Alle aussteigen. Es wird gerade hell; dichter Nebel umhüllt den tropischen Wald; unheimliche Stille. Die Passkontrolle zieht sich ewig hin. Endlich, es geht weiter. 500 Meter zu Fuß über die Grenze, ich passiere zwei mystisch im Nebel auftauchende, riesige Grenztore. Verdammt, Kamera im Bus gelassen. Dann: der Fahrer hupt. Alle einsteigen. 30 Stunden liegen noch vor mir…

Übrigens habe ich mir spontan einen Weisheitszahn ziehen lassen. Eigentlich hatte ja mein deutscher Kieferorthopäde versprochen, dass sich dort in nächster Zeit nix tut. Leider falsch, denn mein Oberkiefer schmerzte zwischenzeitlich doch ziemlich. Also ab zum Zahnarzt des Vertrauens. Erst mal untersuchen - dachte ich zumindest… Nach dem Röntgen:

„Ja, der Weisheitszahn kommt und drückt. Was nun? Raus oder?“

„Was? Sofort?!“ Der ist doch verrückt. „Öhm, weiß nicht. Geht das so schnell?“

„Kein großes Ding machen wir gleich. Besser jetzt als länger schmerzen oder?“

„Äh, ja schon irgendwie.“ Mami wird sich freuen. „Also los.“

Örtliche Betäubung, aufschneiden, bisschen rumhebeln, zunähen und fertig. Da ist der Übeltäter. Keine große Blutung, keine Schwellung, fast keine Schmerzen. Der Arzt kann was.

Meine nächste Station ist Kambodscha: Phnom Penh, Siam Reap, Angkor Wat.

Einen guten Start ins neue Jahr wünsch ich euch allen!